Geschichte der Sparte

Die Sparte wurde 1968 auf Betreiben des sp√§teren Spartenleiters und sp√§teren 2. TuS Vorsitzenden Bernd Nowack gegr√ľndet. Zun√§chst begann man mit einer A-Jugend die vom Volksschullehrer Sascheck trainiert wurde. Aus dienstlichen Gr√ľnden musste er das Traineramt bereits nach 14 Tagen an Bernd Nowack √ľbergeben.

Bis 1973 spielte man auf dem Kleinfeld im Bezirk Huntegau-S√ľdoldenburg. In den ersten Jahren der Hallenserien (1975 bis 1984) mussten wir in des Gegners Halle und sp√§ter nach Diepholz auswandern, da das Spielfeld in der Lemf√∂rder Sporthalle einfach zu klein war.

Umso erfreulicher war, dass die Mitgliederzahl der Sparte in dieser Zeit weiter stieg.

Gerade diese schwierigen Jahre waren es, die die Handballer bis heute zusammengeschwei√üt haben, Viele Ideen hatten ihren Ursprung in dieser Zeit, wie z. B. unser Sprachrohr, das ‚ÄěHandballecho‚Äú, das 1982 unter Federf√ľhrung unseres damaligen Pressewartes Gunter Hinke entstand. Weitere wichtige Personen dieser Jahre waren Angelika Sch√ľtter (Bro√üe). Werner Gro√ü, Achim Saupe, Ulrich Preen, Hartmut Voigts, Friedhelm K√∂per und viele andere. Sie legten die Grundsteine f√ľr eine erfolgreiche Zukunft.

Erst mit dem Bau der gro√üen Sporthalle an der Stettiner Strasse im Jahre 1984 bekamen wir Handballer ein ‚Äěeigenes Zuhause‚Äú.

Anfang der 90er Jahre wurde ein Umbruch in der Spartenf√ľhrung eingel√§utet. In dieser Zeit mussten wir schmerzliche Verluste verkraften. Gr√ľnder und langj√§hrige Spieler wendeten sich anderen Lebensinhalten zu. Der Vorstand √§nderte sich und orientierte sich neu.

Derzeit ist die Handballsparte die größte Sparte im TuS Lemförde und stellt mittlerweile ein Drittel aller Mitglieder.

Es nehmen 18 Mannschaften am Spielbetrieb teil, davon 14 Jugendmannschaften, die uns besonders am Herzen liegen. Manchen jungen Spieler kennt man vielleicht nicht, aber fragt man nach dem Namen stellt man fest: Es gibt nach √ľber 40 Jahren schon echte Handballer-Familien.

Auch die Arbeit nach einer aktiven Spielerkarriere als Schiedsrichter, Trainer, Betreuer oder einfach als begeisterter Zuschauer ist wichtig f√ľr den Verein und wird anerkannt. Vereinsarbeit h√§lt jung, wie etliche Beispiele beweisen. Es gilt also stolz zu sein, auf √ľber 40 Jahre Handballsparte - kurz und gut, auf das Erreichte mit ehrenamtlichen Einsatz.

Unsere Spartenleiter(-innen)

1968 - 1976: Bernd Nowack

1976 - 1981: Angelika Bro√üe (Sch√ľtter)

1981 - 1992: Hartmut Voigt

1992 - 2000: Paul-Hermann Broi

2000 - 2001: nicht besetzt

2001 - 2009: Hartmut D√ľmmermann

2009 - 2012: Fritz Ohmann

2012 - 2016: Matthias Pfannenschmidt

2016 - heute: Sebastian Völkening und Matthias Wrampelmeier

 

 

 

Unsere Partner

Aus der Galerie